Rettungsingenieurwesen

Der Studiengang Rettungsingenieurwesen wurde im WS 2001/2002 an der Fachhochschule Köln in der Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme (Fakultät 09) eingeführt. Hierbei handelt es sich um einen 7 semestrigen Studiengang, wobei das 5. Semester als Praxissemester vorgesehen ist. Der gleichnamige Master-Studiengang umfasst weitere drei Semester.

Im Bereich der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr ergeben sich eine Vielzahl von technischen, medizinischen und organisatorischen Aufgaben. Steigende Komplexität, ökonomische Zwänge und zeitkritische Problemstellungen erfordern eine interdisziplinäre und umfassende Ausbildung für das Personal in der Gefahrenabwehr. Der Studiengang Rettungsingenieurwesen trägt diesen Anforderungen Rechnung. An der Fachhochschule Köln werden nachhaltig die hochqualifizierten Führungskräfte der Zukunft ausgebildet.

Der Studiengang Rettungsingenieurwesen an der FH Köln ist ein Ingenieurstudium, dass sowohl im Bereich der operativen Gefahrenabwehr als auch in der Gefahrenvorsorge angesiedelt ist, teilweise auch Elemente aus der Sicherheitstechnik enthält und damit nahezu den gesamten Bereich der Gefahrenabwehr und Sicherheit abdeckt und auf mathematisch-naturwissenschaftlichen, sowie ingenieurwissenschaftliche Grundlagen aufbaut. Er umfasst alle technischen und organisatorischen Elemente der Gefahrenabwehr, die sich mit der Rettung von Menschen, mit technischer Hilfeleistung, dem Bevölkerungsschutz, dem Schutz kritischer Infrastrukturen, der Anlagen- und Arbeitssicherheit sowie mit dem Krisen- und Katastrophenmanagement beschäftigen.

Der Studiengang gliedert sich in die zwei Studienrichtungen Rettungsingenieurwesen und Brandschutzingenieurwesen, welche zum 4. Semester von den Studierenden gewählt werden.

Es wurde immer wieder die Frage gestellt, warum der Studiengang Rettungsingenieurwesen als Ingenieursstudiengang konzipiert wurde und nicht als „Organisations- oder Managerstudiengang“. Bei diesem Studiengang sollen die technischen Inhalte im Vordergrund stehen. Die weiteren, fachübergreifenden Kompetenzen und Fähigkeiten müssen auf einer soliden technischen Ausbildung aufsetzen. Hier gehört zu der technischen Ausbildung auch der Erwerb der Fähigkeit, Probleme zu erkennen, zu analysieren und dafür Lösungsansätze zu entwickeln. Gerade diese Fähigkeit ist in einer sich rasch ändernden Umwelt mit ständig neuen Aufgaben und Problemen unabdingbar.

Links:

Allgemeine Informationen zum Studiengang Rettungsingenieurwesen