Registrieren

September 01, 2014
Ingenieurbüro

Der Studiengang Rettungsingenieurwesen qualifiziert die Absolventen durch umfangreiche natur- und ingenieurwissenschaftliche Inhalte für die planerischen und gutachterlichen Tätigkeiten in Ingenieurbüros mit Schwerpunkt auf Gefahrenabwehr und Brandschutz. Hierzu gehören die Planung des Rettungsdienstes und des Brandschutzes.

Die Rettungsdienst- und Brandschutzplanung umfasst die Standortplanung, die bedarfsgerechte Fahrzeugvorhaltung, die Personalplanung und die Kostenrechnung sowie das Erstellen von Fahrzeugkonzepten. Die Grundlagen hierfür werden in den Fächern allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Betriebliches Rechnungswesen, Investition und Finanzierung sowie in Bedarfsplanung für Feuerwehr und Rettungsdienst und im Fach Rettungsfahrzeuge gelegt.

Die Absolventen sind in der Lage die Strukturen eines Rettungsdienstbereiches durchdringend zu analysieren und den Bedarf an Rettungswachenstandorten, Anzahl der vorgehaltenen Fahrzeuge und des benötigten Personals zu ermitteln und die durch für die Vorhaltung entstehenden Kosten zu berechnen. Darüber hinaus kann die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben, wie der Hilfsfrist, analysiert und Lösungsvorschläge für Problembereiche erarbeitet werden.

Im Bereich Brandschutz können die Absolventen Brandschutzbedarfsplanungen erstellen und die Vorhaltungen analysieren und optimieren. Dies beinhaltet die Personal- und Risikoanalyse sowie die Erarbeitung von Schutzzielen und die Überprüfung deren Einhaltung. Darüber hinaus können Fahrzeugkonzepte für Feuerwehren erstellt und die eingesetzten Ressourcen optimiert werden.

Aufgrund des Moduls Grundlagen der Bautechnik (einschl. baulicher Brandschutz) können im Bereich des vorbeugenden und baulichen Brandschutzes die für ein Baugenehmigungsverfahren notwendigen Brandschutzkonzepte in Abstimmung mit den zuständigen Behörden erstellt werden. Ebenso können Planungen in den Bereichen Feuerlöscher, Rauch- und Wärmeabzugseinrichtungen, stationäre Löschanlagen, Brandmeldetechnik, Brandabschottungen und Wandhydranten- und Steigleitungssysteme erfolgen.

Darüber hinaus sind die Absolventen aufgrund der interdisziplinären ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung in der Lage in vielen weiteren Beriechen eingesetzt zu werden.