Registrieren

September 01, 2014
Ausland

Ob Erdbeben in Haiti, Flutkatastrophen in Polen oder Bürgerkriegsgebiete in Afrika, der Studiengang Rettungsingenieurwesen bietet auch im Bereich der internationalen Katastrophenhilfe perfekte Einstiegsmöglichkeiten.

Auf Grund der vielseitigen und interdisziplinären Studienfächer erlernen die Studenten/innen komplexes und themenübergreifendes Denken und Kombinieren. Das Zusammenspiel einzelner Themenschwerpunkte wie z.B. Katastrophenlogistik, Organisation und Projektmanagement in Verbindung mit Einsatzlehre und Taktik, sowie Psychologie und Medizinsoziologie, schult die Fähigkeit in Extremsituationen mit Fachwissen kühlen Kopf zu bewahren und somit eine wesentliche Eignung für die internationale Katastrophenhilfe. Durch die erlernten Kompetenzen im Bereich Finanzierung und betriebswirtschaftlich orientiertes Handeln sind die Vorraussetzungen für die Leitung und Management von Projekten gewährleistet.

Nicht nur Feuerwehren im Ausland, sondern auch weltweit operierende Hilfsorganisationen, THW, GTZ, DED und private/ kirchliche Hilfsorganisationen sind potentielle Arbeitgeber für Absolventen/innen im Bereich Rettungsingenieurwesen.

Die Einsatzfelder sind vielseitig gestreut, sei es im Bereich der internationalen Hilfeleistungs- Logistik, der Administration und Betreuung von Auslandsprojekten oder sogar der Katastropheneinsatz direkt vor Ort.

Hilfsgüterverteilung in Krisengebieten, der Aufbau einer lebenswichtigen Trinkwasserversorgung in Flüchtlingslagern bis hin zum Brunnenbau, in Verbindung mit dem Aufbau und der der Überwachung von nachhaltigen Strukturen – aber auch Einsatz- und Sicherheitskonzepte sowie Kooperationsstrategien für die gesamten im Krisengebiet operierenden Hilfsorganisationen sind adäquate Tätigkeitsfelder von Rettungsingenieuren/innen.

Die im Studium erlernten ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen in Verbindung mit einem Aufbaustudium im Bereich Friedens- und Konfliktforschung oder Humanitäre Hilfe eröffnen zusätzlich auch die Möglichkeit einer Anstellung in beratender Funktion bei UN oder auswärtigem Amt.